Liebe Gemeinde!

So einiges steht an im Oktober. Nachdem es in den letzten Wochen und Monaten recht turbulent und unruhig zuging, hält dieser neue Monat einiges vor, was gute Tradition hat oder schon länger geplant war. Anders zuvor, wo durch den plötzlichen Tod von Sr. Everilde und der damit verbundenen frühzeitigen Auflösung unseres Schwesternkonventes manches verbunden war, das spontan anders bzw. neu organisiert und gestaltet werden musste. Allen, die sich hier eingebracht haben, sei herzlich gedankt!

Der Oktober wird traditionell auch als Rosenkranzmonat mit Nähe zur Gottesmutter Maria gefeiert. Im Rosenkranz grüßen wir nicht nur die Gottesmutter, sondern bedenken wir in den „Gesätzen“ die Geheimnisse des Lebens und Wirkens Jesu. Franziskus hat in der besonderen Nachfolge Christi gestanden, wollte Jesus immer ähnlicher werden. Gleich zu Monatsbeginn stehen zwei Wochen Herbstferien in der Schule an. In der zweiten Woche der Herbstferien startet dann die Pilgerreise unserer Pfarrei. „Christophorus trifft Franziskus und Klara“, unter diesem Motto begeben wir uns auf die Spuren der großen Heiligen nach Assisi. Passenderweise startet die Fahrt am ersten Oktober-Wochenende, an dem wir zudem das Erntedankfest in der Kirche feiern. Franziskus selber war der Schöpfung sehr verbunden, hat er doch beispielsweise den bekannten und wunderschönen Sonnengesang gedichtet.

Goldener Oktober trifft es hoffentlich auch, obwohl der Sommer dieses Jahr mit voller Wucht und länger als gewöhnlich bei uns sein Stelldichein gehalten hat. Natur und Felder, Gärten und Pflanzen haben daher unter der Trockenheit und der oft großen Hitze ziemlich gelitten. Da feiern wir Erntedank und fühlen uns mit Franziskus der Schöpfung besonders verbunden. Spüren wir doch, dass trotz allem menschlich Möglichen, allem Fortschritt, modernster Technik und aktuellen Errungenschaften doch manches nicht selbstverständlich und nicht in unserer Hand liegt. Oder eben doch und vielleicht das Engagement für den Klimaschutz, gegen den Klimawandel und zur Bewahrung der Schöpfung umso mehr anzuspornen.

Die Nähe Gottes erfahren, die Verbundenheit mit dem Schöpfer und in allem ein dankbarer Blick, das wünsche ich uns nicht nur, aber vor allem in diesem Oktober.
 
Ihr und euer Pfarrer Christoph Konjer
 

Der Sonnengesang des Hl. Franziskus

 

Höchster, allmächtiger, guter Herr,

dein ist das Lob, die Herrlichkeit und Ehre und jeglicher Segen.

Dir allein, Höchster, gebühren sie

und kein Mensch ist würdig, dich zu nennen.

 

Gelobt seist du, mein Herr, mit allen deinen Geschöpfen,

besonders dem Herrn Bruder Sonne,

der uns den Tag schenkt und durch den du uns leuchtest. Und schön ist er und strahlt mit großem Glanz:

von dir, Höchster, ein Sinnbild.

 

Gelobt seist du, mein Herr,

für Schwester Mond und die Sterne. Am Himmel hast du sie geformt,

klar und kostbar und schön.

 

Gelobt seist du, mein Herr, für Bruder Wind,

für Luft und Wolken und heiteres und jegliches Wetter, durch das du deine Geschöpfe am Leben erhältst.

 

Gelobt seist du, mein Herr, für Schwester Wasser.

Sehr nützlich ist sie

und demütig und kostbar und keusch.

 

Gelobt seist du, mein Herr, für Bruder Feuer,

durch den du die Nacht erhellst.

Und schön ist er und fröhlich und kraftvoll und stark.

 

Gelobt seist du, mein Herr,

für unsere Schwester Mutter Erde,

die uns erhält und lenkt und vielfältige Früchte hervorbringt mit bunten Blumen und Kräutern.

 

Gelobt seist du, mein Herr,

für jene, die verzeihen um deiner Liebe willen und Krankheit ertragen und Not.

Selig, die ausharren in Frieden,

denn du, Höchster, wirst sie einst krönen.

 

Gelobt seist du, mein Herr,

für unsere Schwester, den leiblichen Tod; kein lebender Mensch kann ihm entrinnen. Wehe jenen, die in tödlicher Sünde sterben.

Selig, die er finden wird in deinem heiligsten Willen,

denn der zweite Tod kann ihnen kein Leid antun.

 

Lobet und preiset meinen Herrn

und dankt und dient ihm mit großer Demut.

 
powered by Kajona³