Klausurtagung des Pfarrgemeinderates und des Kirchenvorstandes

Am Samstag den 26.01.2019 hatte Pfarrer Christoph Konjer die neuen Gremienmitglieder zu einer gemeinsamen Klausurtagung in das Gemeindehaus nach Stolzenau eingeladen. Von 10.00 Uhr vormittags bis zur Abendmesse um 18.30 Uhr war das Zeitfenster geplant. Norbert Kalinsky vom Bistum Osnabrück, der schon die letzte Klausurtagung des PGR begleitet hatte, war wieder dabei und gestaltete diesen wirklich schönen und entspannten Tag.

In einer kurzen Vorstellungsrunde gab es Informationen von den Mitgliedern, über ihre Motivation, Wünsche und Ziele für die neue Wahlperiode. Dass man sich noch näher kennenlernen kann, auch wenn man denkt, dass man von dem anderen schon fast alles weiß, zeigte ein „Speed-Dating“. In kurzen Zeitintervallen traf man zu einem Vieraugengespräch, zu Recht unterschiedlichen Themen, zusammen.  Beim gemeinsamen Bibelteilen haben wir uns den Text des ersten Briefes des Apostels Paulus an die Korinther,12, 12-31a, näher angeschaut. Die Vielfalt der Geistesgaben in der Gemeinde, in Bezug auf den Leib mit seinen verschiedenen Organen, offenbarte uns genau unsere Aufgaben in der St. Christophorus Gemeinde.

In Gruppenarbeit ging es dann mit dem Thema, „Wozu sind wir hier Kirche“, weiter. Fragen nach Zielen, Themen, Projekten, Aktionen, wurden diskutiert und stickpunktartig aufgeschrieben. Die Überschriften stellten wir dann zusammen und erarbeiteten daraus ein Diagramm, welches die Ergebnisse beider Gremien zeigte. Glaube, Glaube vorleben, Nächstenliebe, Ökumene, Gewählte, Säulen, Bausteine, Transparenz und Verantwortung, waren die entscheidenden und mehrfach erarbeiteten Schlagwörter.

Mit dem Besuch der Vorabmesse endete diese Klausurtagung und alle waren sich einig, es hat sich wirklich gelohnt und soll auf alle Fälle gemeinsam wiederholt werden. Es wurde nach vorne geschaut, man ist sich seiner Verantwortung bewusst geworden und sich auch auf mehr Transparenz hin zur Gemeinde geeinigt. Wie hatte Pfarrer Konjer in seiner Einladung geschrieben;

„Wenn du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer“.

Diese Sehnsucht hat auch von uns Besitz genommen und wir werden alles erdenklich daransetzen, diese Sehnsucht auch in unserer Arbeit zu zeigen.

Birgitta Asche

 

Der Kirchenvorstand: von links: Reinhold Montag, Gereon Schalk, Wolfgang Kügler, Elena Ertel, Harald Calsow, Michael Weber, Bruno Buczek

Der Pfarrgemeinderat: von links: Birgit Kügler, Heike Dietrich, Izabela Siemann-Marusczek, Renate Albrecht, Lydia Hetzel, Ireneusz Lejawka, Birgitta Asche, Gabi Brüggemann. - Andrea Meyer fehlt auf dem Bild

 

 

 

powered by Kajona³