Oasentage 2020 vom 10.01.20 bis 12.01.2020 in Thuine

Stressfrei haben wir am Freitag vor dem Abendessen  unsere Zimmer bezogen und trafen uns danach motiviert zum Quizabend. Für richtige Antworten gab es  Smarties. Fragen zu christlichen Grund- begriffen, zu Gottesdienst, Kirchenraum, zur Bibel, Kirchengeschich- te und eine Kurzgeschichte führten uns schon langsam zu unserem Arbeitsthema: „Symbole in der Bibel“ hin. Die Abendandacht war eine  Meditation über das Symbol „die Feder“. Nach einer Morgen- andacht zum Thema Licht beschäftigten wir uns am Samstag in zwei Arbeitseinheiten mit unserem Wochenendthema. Zuerst grenzten wir die Begriffe Bilder und Symbole voneinander ab. Bilder sind reale Abbildungen oder Abbildungen die Gefühle ausdrücken oder hervorrufen sollen. Symbole können theologische Inhalte verdeutlichen aber sie können nichts aus sich selbst heraus bewirken. Wir waren überrascht wie viele Symbole wir in unseren Kirchenräumen entde- cken konnten. Besonders beeindruckend waren die Stolzenauer Kirchenfenster, die den Pilgerweg vom Volk Israel oder uns Gläubigen bis hin zum himmlischen Jerusalem verdeutlichen. In der zweiten Arbeitseinheit  bearbeiteten wir in Kleingruppen vier verschiedene Bibelstellen. Wir suchten nach Symbolworten und ihrer Bedeutung. Dafür standen uns unterschiedliche Bücher über Symbole zur Verfü-gung. In der Vorstellungsrunde wurde jeweils ergänzt. Es  wurde ei- nem richtig bewusst, mit welcher Sorgfalt die Bibeltexte entstanden sind. Durch das Einsetzen von damals gängigen Symbolen wurde die jeweilige Aussage veranschaulicht. Als Überraschungsfahrt ging es am Nachmittag zum Marienwallfahrtsort Wietmarschen. Die Marienstatue der Gottesmutter in der St.-Johannes-Kirche ist rund 800 Jahre alt. Hier hielten wir eine Andacht und hatten auch noch genügend Zeit für ein stilles Gebet und einen Kirchenrundgang. Den Abschluss des Nachmittages bildete der wirklich lohnenswerte Besuch des angrenzenden Klosterkaffees. Schön war auch, dass uns Schwester Ottilie bei diesem Ausflug begleitete. Nach unserer gemeinsamen Abendandacht über das Symbol „Perle“ ging es zum gemütlichen Teil des Abends über, zu dem Schwester Ottilie die Getränke mitbrachte. Wir erfuhren, dass sie den Fahrdienst für ihre Mitschwestern übernommen hat. Am Sonntag schloss sich nach dem Kirchgang die letzte Arbeitseinheit an. Durch einen Film angeregt, in dem drei Menschen, eine junge Muslimin, ein Priesteramtskandidat und ein junger Jude ihr religiöses Leben vorstellten, beschäftigten wir uns mit Symbolen in anderen Religionen. Das gemeinsame Mittagessen beendete unser viel zu kurzes Wochenende. Wir waren von der Mischung zwischen Input und Entspannung so begeistert, dass wir uns gleich für das nächste Jahr angemeldet haben. Herzlichen Dank an Frau Geers, die uns dieses Wochenende ermöglichte.
 
Elfie Weber
 
 
powered by Kajona³