Liebe Gemeinde!

Informationen und Aktuelles rund um die Corona-Krise auch in der Pfarrei St. Christophorus

(Stand: 23. März 2020, 18:30 Uhr)

Liebe Schwestern und Brüder, liebe Gemeinde.

In dieser Zeit müssen wir uns ganz anders und ungewohnt als Mitchristen zeigen. Wenn wegen Corona keine gemeinsamen Gottesdienste gefeiert werden können, wenn nicht nur das gesellschaftliche, sondern auch das kirchliche Leben ruht und keinerlei gemeindliche Veranstaltungen und Treffen stattfinden können und dürfen, bedarf es anderer Wege, unserm Glauben Gestalt zu geben.

Alle Maßnahmen gelten bis auf weiteres!

Hiermit folgen wir den Anordnungen im Bistum Osnabrück und den behördlichen Auflagen.

Es finden keine Hl. Messen und Gottesdienste statt.

Alle Gottesdienste sind bis auf weiteres ausgesetzt, dies betrifft auch die Karwoche und Ostertage, Taufen, Trauungen und Firmung. Beerdigungen können weiterhin allerdings nur im engsten Kreis stattfinden.

Unsere vier Kirchen und Gemeinderäume sind geschlossen und stehen für keinerlei Nutzung zur Verfügung. Alle Termine, Treffen und Veranstaltungen innerhalb der Gemeinde fallen aus, auch Geburtstagsgrüße etc. finden derzeit nicht statt. Ein aktueller Pfarrbrief wird erst zu einem späteren Zeitpunkt erscheinen.

Pfarrer Christoph Konjer ist trotz Quarantäne fit und munter und verlässlich unter Tel. 0 57 61/90 19 55-1, Notfall-Handy 0152/ 22 57 44 59 erreichbar sowie per Mail: christoph.konjer@bistum-osnabrueck.de

Gemeindereferentin Annette Geers ist ebenfalls im Homeoffice, sie ist mobil unter 0173/31 32 72 2 gut zu erreichen und per Mail: annette.geers@bistum-osnabrueck.de

Das Pfarrbüro ist nicht geöffnet. Pfarrsekretärin Birgit Oetting ist im Homeoffice immer per Mail unter st.christophorus-stolzenau@bistum-osnabrueck.de zu erreichen sowie in dringenden Fällen unter Tel. 0 57 65/94 25 39.

Eine WhatsApp-Gruppe „Wir sind Christophorus“ ist durch Annette Geers ins Leben gerufen worden. Sie verbindet nicht nur die Gemeindemitglieder und Interessierte untereinander, hier gibt es neben der Einladung zu Gebetszeiten Texte, Informationen und Impulse, z.B. täglich einen meditativen Tageseinstieg. 0173/ 31 32 72 2

Allabendlich um 19:00 Uhr sind alle zum Gebet in der Corona-Krise eingeladen. Hierzu läuten wir, wo es möglich ist, unsere Kirchenglocken.

Unser Bischof feiert Montag bis Freitag jeweils um 19:00 Uhr einen nichtöffentlichen Gottesdienst im Dom zu Osnabrück. Jeden Sonntag um 11:00 Uhr ebenfalls. Alle sind eingeladen, sich über die Medien dieser Feier anzuschließen. Sie wird beispielsweise als Live-Stream im Internet übertragen.

Diese und weitere Informationen zu Gottesdiensten, spirituellen Angeboten, der Fasten-Hirtenbrief unseres Bischofs, Erläuterungen der Maßnahmen und weitere nützliche Tipps finden sich auf der Homepage unseres Bistums www.bistum-osnabrueck.de

Bitte beachten und befolgen Sie zudem alle behördlichen Auflagen und bleiben Sie kritisch aktuell informiert. So helfen wir mit, gemeinsam zum Wohle aller einzutreten.

Halten wir äußerlich Abstand und Distanz, bleiben wir aber innerlich und im Herzen einander nah und verbunden!

Dank an alle, die auf vielfältige Weise mithelfen, diese für alle ungewohnte und nicht leichte Zeit zu meistern! Ihnen, Ihren und unseren Lieben und allen wünsche ich Gottes Segen und Beistand!

Bleiben Sie gesund und seien Sie gesegnet!

Ihr und euer Pfarrer Christoph Konjer

 
 
Liebe Mitchristen in St.Christophorus, liebe Gäste.
 
Fastenzeit. Mit dem Aschermittwoch beginnt sie und endet mit Ostern. Was soll ich diesmal im Editorial als Vorwort dazu schreiben? Ohne mich zu wiederholen mit dem, was ich in den letzten Jahren hierzu
verfasst habe. Ohne zu langweilen oder zu hochgestochen zu belehren? Ja, wenn es um den Advent ginge, die vorweihnachtliche Zeit, da gäbe es viel zu schreiben und zu erwähnen. Aber in der vorösterlichen Bußzeit? Doch kam mir beim Stöbern in meinem Bücherregal hierzu eine gute Parallele in den Blick. Direkt nebeneinander stehen da aus dem Kloster Bardel etliche Schriften. Die jährlichen Hefte mit den beliebten „Adventsmeditationen“ stehen hier friedlich neben den „Fastenmeditationen“. Ähnlich wie ein Adventskalender für jeden Tag ein Türchen mit einer kleinen Überraschung bietet, finden sich in den Heften für jeden Tag eine Seite mit kleinen Texten, Bildern und Impulsen zum Nachdenken, zur Besinnung und zum Auftanken. Die Reihe mit den Heften für den Advent gibt es für mich gefühlt „schon ewig“, die Reihe mit den „Fastenmeditationen“ hat Pater Wilhelm erst später ins Leben gerufen. Aber beide Hefte halten täglich einen Impuls parat, für jeden Tag der „geprägten Zeit“. Denn eine besonders geprägte Zeit will sie ja sein, die Adventszeit ebenso wie die Fastenzeit: Will einstimmen auf das, was kommt. Als vorösterliche Zeit genauso wie die vorweihnachtliche Zeit. Damit wir umso bewusster das feiern, was dann kommt. Stille, Besinnung, Um- kehr und Buße können diese Tage prägen. Vielleicht hilft dazu ein täglicher kleiner Impuls, ähnlich wie beim Adventskalender. Jetzt eher ohne Schokolade, sondern eher als Appetithappen für die Seele… Die Hefte mit den Fastenmeditationen halten beispielsweise so eine tägliche Anregung bereit. Manchmal hilft mir auch einfach ein bewusster Blick auf meinen liturgischen Tagesabreißkalender am Schreibtisch: Mit kurzen Zitaten oder Bibelworten. Aus dem evangelischen Bereich kennt mancher vielleicht die Tageslosung. Die Messfeier und der Gottesdienst geben anderen hier in der Fastenzeit in ihrer schlichten Gestaltung Zeit für Besinnung und zum Nachdenken. Andere verweilen bewusster beim persönlichen Gebet. … Es gibt verschiedenste Möglichkeiten, sich solche „kleine Appetithappen für die Seele“ zu holen. Die darf man ganz ohne Reue genießen, auch und gerade in der Fastenzeit!
 
 
Eine gute und gesegnete Fastenzeit mit guten „Appetithäppchen für die Seele“ wünscht
Ihr und euer Pfarrer Christoph Konjer
 
 
powered by Kajona³