Neuapostolischen Kirche Stolzenau Abschied

Ich bin schon früher da als die Gottesdienstbesucher, möchte noch einmal die Atmosphäre in dem hellen freundlichen Raum auf mich wirken lassen. Weiße Wände, warmes Holz, ein schlichter Altar. Bereits anwesende Männer in schwarzem Anzug und weißem Hemd heißen mich freundlich mit Handschlag willkommen: Diakone, Priester und Hirten. Heute findet hier der letzte Gottesdienst statt. Auch dieser Kirche fehlen Kirchenbesucher, vor allem junge Leute. Deshalb wird die neuapostolische Kirche Stolzenau mit Uchte zusammengelegt und das 1988 erbaute Gebäude profaniert. Das heißt, die kirchliche Nutzung des Kirchengebäudes wird beendet.
 

 
Die Profanierung hat die Wirkung einer Entwidmung. Sie findet in der Regel im Rahmen einer letzten Messe in der betroffenen Kirche statt. In der Kirche vorhandene Reliquien müssen entfernt werden. Die Kirche gilt nach der Profanierung nicht mehr als geheiligter Raum für Gottesdienste, sondern als gewöhnliches Gebäude. Dieses kann somit für einen anderen Zweck verwendet werden, ohne dass dadurch gegen religiöse Gesetze verstoßen wird.
 
Die Neuapostolische Kirche (NAK) ist die 3.-größte christliche Religionsgemeinschaft, die sich Ende des 19. Jahrhunderts von Hamburg aus entwickelt hat.
 
 
Als apostolische Gemeinschaft wird die Neuapostolische Kirche geistlich und organisatorisch durch Apostel geleitet, die den biblischen Aposteln gleichgesetzt werden. Die Lehre basiert auf der Lutherbibel, wobei das Gesamtverständnis des Evangeliums durch die Apostel interpretiert wird. Die Apostel haben die Aufgabe, über die richtige Auslegung zu wachen. Normsetzend sind vor allem die Aussagen des Neuen Testaments.
Von den in den Kirchenbüchern registrierten Mitgliedern besuchen je nach Gemeinde 20 bis 100  Prozent  regelmäßig die Gottesdienste, wobei der Kirchenbesuch gerade in den europäischen Ländern rückläufig ist. Sie beteiligen sich meist auch rege am Gemeindeleben und zeichnen sich durch ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl aus. Es existiert eine ausgeprägte Kinder-, Jugend- und Seniorenbetreuung. Gepflegtes Auftreten und formelle Kleidung sind üblich. Dem Stammapostel unterstellt sind die Bezirksapostel, welche die jeweiligen Gebietskirchen leiten. Ihnen sind weitere Apostel zugeordnet, die in einigen Fällen als sogenannte „Bezirksapostelhelfer“ beauftragt werden. Bei der Erfüllung regionaler Aufgaben helfen den Aposteln Bischöfe, Bezirksälteste und Bezirksevangelisten. Das Zentrum des kirchlichen Lebens sind die einzelnen  Gemeinden.  Mit ihrer Leitung beauftragen die Apostel Hirten, Evangelisten oder Priester. Diese Gemeindevorsteher werden von weiteren Priestern sowie Diakonen unterstützt.
Alle Amtsträger sind Männer und haben bis auf Einzelfälle keine theologische Ausbildung. Sie arbeiten in der Regel ehrenamtlich, nur die Apostel und Bischöfe sind Angestellte der Kirche. Eine Frauenordination ist in der Neuapostolischen Kirche nicht bekannt. Eine Kirchensteuer wird nicht erhoben. Die Neuapostolische Kirche finanziert sich aus Spenden. Neben dem finanziellen Opfer wird auch jede Mitarbeit im Gemeindeleben oder der barmherzige Einsatz für den Nächsten als sogenanntes Zeitopfer angesehen, welches dem Geldopfer gleichgesetzt ist.
 
Schade! Wieder ist ein Stück unseres kirchlichen Lebens in Stolzenau weggebrochen.
 
Veronika Benne
 
 
 
 
powered by Kajona³